Qualifikation statt Quote: „Unsere“ Frauen

Service-Center

Wir sind „rund um die Uhr“ für Sie da.
Unsere Silikal-Hotline ist Tag und Nacht besetzt.

+49 6182 92 35 0

Bei uns zählen Qualifikation und Leistung, nicht aber die viel diskutierte Vorgabe zur Frauenquote. In nahezu allen unseren Abteilungen und in unterschiedlichen Positionen sind bei uns Frauen beschäftigt, der Anteil liegt deutlich über 30 Prozent – und das in einer eher männerdominierten Branche.

Die Geschäftsführung liegt in männlichen und weiblichen Händen. Mit Hubert Weimann und Henning Simon steht Bettina Waldecker bereits seit 11 Jahren an der Spitze des Unternehmens. Bettina Waldecker sagt: „Die ausgeglichene Teamzusammensetzung aus Männern und Frauen trägt zu einem guten Betriebsklima bei. Und darüber hinaus führen Diskussionen und Vorgehensweisen in gemischten Teams zu guten Ergebnissen, zu kreativen und produktiven Lösungen. Das freut uns sehr.“ Dennoch ist die sogenannte Frauenquote für uns keine Richtschnur. Hubert Weimann, Geschäftsführer, sagt: „Wir stellen diejenige Person ein, die in ihrer Qualifikation und Leistung gut zu uns passt. Da ist es egal, welches Geschlecht die oder der Bewerbende hat.“ Demnach hatten bei der Eignung für eine Ausbildung die Frauen die deutlich besseren Kompetenzen: Denn von fünf Auszubildenden sind drei Frauen. Auch in Arbeitsbereichen, die traditionell männerdominiert sind, arbeiten Frauen. So sorgt Stephanie Urban, Fachkraft für Lagerlogistik, im Lager für eine „gute Mischung“. In der Abteilung Forschung & Entwicklung haben die Frauen die „Überhand“ mit über 60 Prozent. Nicht nur am Silikal-Stammsitz in Mainhausen, sondern auch in unseren Auslandsvertretungen arbeiten vergleichsweise viele Frauen: Schvonne Choo leitet Silikal Asia Sdn Bhd, eine der großen asiatischen Silikal-Niederlassungen – und das erfolgreich bereits seit 7 Jahren. In ihrem Team gibt es weitere weibliche Unterstützung. Auch in der indischen Vertretung und der Schweiz sind weibliche Mitarbeitende in verantwortungsvollen Positionen tätig.

Wer uns schon lange kennt, hat den auffällig hohen Frauenanteil längst bemerkt: Entweder als weibliche Stimme am Telefon oder bei Firmen- und Messebesuchen.